Politik für alle Generationen 2017-10-09T22:33:00+00:00

#Politik für alle Generationen: Liberal-Konservative Reformer

LKR Niedersachsen unterstützten
Das Wahlprogramm

Im Mittelpunkt unserer Politik steht eine Politik, die sich der Gemeinschaft verpflichtet fühlt. Seit Jahrzehnten erhöht sich die Lebenserwartung, während der Anteil der Jüngeren an der Gesamtbevölkerung sinkt. Durch Niedrigzinspolitik werden gleichzeitig die Möglichkeiten einer eigenständigen Vorsorge verringert. Wir als Liberal-Konservative Reformer sind eine junge Partei. Wir sind Realpolitiker. Weder haben wir ideologische Scheuklappen noch Verständnis für Fundamentalopposition. Klare Werte und das Bekenntnis zu politischer Vernunft bilden die beste Voraussetzung, um bei den dringenden Fragen eines neuen Generationsvertrages, Altersarmut oder Beitragsregelungen die richtigen Akzente setzen zu können. Hierfür werben wir um Ihr Vertrauen und bitten um Ihre Stimme.

Gerechtes Altersvorsorgesystem

Immer weniger Erwerbstätige müssen die Altersversorgung von immer mehr Rentnern und Pensionären finanzieren. Die durchschnittliche Rente von gesetzlich versicherten Rentenbeitragszahlern nähert sich dem Niveau der Grundsicherung an, die zu gewähren ist Aufgabe des Staates, nicht einer Versicherung. Dies führt nicht nur in eine ernste Legitimationskrise, sondern gefährdet den sozialen Frieden zukünftiger Generationen, da die gesetzlich Rentenversicherten rund zwei Drittel unserer Erwerbstätigen ausmachen.

Neuer Generationsvertrag

Ein gerechtes und modernes Altersvorsorgesystem muss auch Zeiten berücksichtigen, in denen ein Mensch nicht voll berufstätig war, um seine Kinder zu erziehen oder Eltern oder andere pflegebedürftige Familienangehörige zu versorgen. Deshalb fordern die LKR nicht nur ein Familiensplitting bei Steuern, sondern auch eine Anerkennung dieser Zeiten bei Rente und Pension.

Ende der Niedrigzinspolitik

Die offensichtlichen Probleme der Altersversorgung in Deutschland können nicht durch Umverteilung sondern nur durch eine Erhöhung der Einnahmen gelöst werden. Die Belastung der jungen Generation, aufgrund der Überalterung der Gesellschaft muss beschränkt und es dem Einzelnen wieder ermöglicht werden, in einem vernünftigen Rahmen selbst das Niveau seiner Altersversorgung zu bestimmen. Die LKR fordern deshalb, dass der Staat selbst – aus Steuermitteln – Vermögen bildet. Dafür sollte Deutschland dem Beispiel anderer Länder folgen und ergänzend zum bestehenden Umlagesystem einen Nationalen Rentenvermögensfonds (NRF) auflegen. Wenn die Bundesrepublik Deutschland selbst Vermögen aufbaut, ist es in ihrem eigenen Interesse, dass die Zentralbank angemessen hohe Zinsen erlaubt.

Flexibilisierung des Renteneintrittsalters

Die LKR fordern eine Flexibilisierung des Rentenzugangsalters. Das heutige kann weder die Finanzierbarkeit des Rentensystems gewährleisten, noch entspricht es allen individuellen Wünschen und Möglichkeiten. Es sollte künftig jedem Beschäftigten möglich sein, freiwillig und in Absprache mit dem Arbeitgeber länger als bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten. Es wirkt zudem dem Fachkräftemangel entgegen, und die Versicherten können auf Grund demographischer Entwicklungen fallende Rentenbezüge ausgleichen. Die Rentenversicherung wird dadurch doppelt entlastet, zusätzliches Einkommen geschaffen und nicht nur der Mangel umverteilt.

Dieses Dokument als ePaper

#Generation (ePaper) | #Generation (Druck-PDF)

Weitere Themen: