Erfolg startet mit guter Bildung 2017-10-09T22:30:25+00:00

#Erfolg startet mit guter Bildung: Liberal-Konservative Reformer

LKR Niedersachsen unterstützten
Das Wahlprogramm

Individuelle Persönlichkeitsentwicklung garantiert Chancengerechtigkeit. Die liberal-konservativen Reformer wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen in ihren jeweiligen Begabungen und Lernfähigkeiten optimal gefördert werden und somit die für sie bestmögliche Bildung erwerben können. Ziel der Bildung soll sein, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein selbstbestimmtes, gesundes, glückliches und soziales Leben führen können.

Unterstützung von Ganztagsschulen

Bei der Einrichtung und dem Betrieb von Ganztagschulen in Niedersachsen müssen die Eltern mitwirken und ein Wahlrecht haben. Wir schlagen vor, neue Lehrinhalte als Curriculum für die niedersächsischen Schulen zu entwickeln und anzubieten:
1. Vermittlung von Risikokompetenzen, um fundierter Entscheidungen treffen zu können und Ängsten entgegenzuwirken.
2. Karriereplanung, bestehend aus Methoden zur Talenterkennung und Stärkenentwicklung und Aufbau eines Karrierenetzwerkes.
3. Vermittlung der Ergebnisse der wissenschaftlich begründeten „Glücksforschung“ (Positive Psychologie).
4. Vermittlung einer demokratischen Streitkultur in Anlehnung an den von uns entwickelten „Vernunftgeleiteten Diskurs“.
Wir setzen uns für eine gute Aus- und Weiterbildung der Lehrer ein, denn insbesondere die Qualität des Lehrkörpers bestimmt die Bildungserfolge bei Schülern und Studenten.
Wir setzen uns für eine faire Lastenverteilung durch Beiträge vom Bund, Land, Kommune und Eltern in der schulischen und außerschulischen Bildung ein.

Unsere Vorschläge für den Unterricht

1. Der Grad der Heterogenität in einer Klasse muss deutlich begrenzt werden.
2. Die intensive Ausbildung der Lehrkräfte ist zentral, dabei sind diagnostische Verfahren stärker hervorzuheben.
3. Schulen können und sollen ihre eigenen pädagogischen Stile entwickeln.

Unsere Vorschläge für die Schulformen

1. Ein differenziertes Schulsystem ist notwendig, um Kindern und Jugendlichen verschiedene Lerngeschwindigkeiten zu ermöglichen und verschiedene thematische Schwerpunkte für die unterschiedlichen Begabungen anzubieten. Deshalb ist das viergliedrige Schulsystem erhaltenswert. Eine überstarke Akademisierung ist von der Berufswelt her gesehen nicht sinnvoll.
2. Zugleich muss die Durchlässigkeit der Schulsysteme erhalten bzw. erhöht werden.
3. Die Grundschulen müssen vor Ort arbeiten, auch um die soziale Einbettung der Kinder und der Lehrerschaft zu gewährleisten.
4. Die Gymnasien ebenso wie die Realschulen sind zu erhalten und zu stärken. Den Hauptschulen soll es ermöglicht werden, ihrem Profil durch eine deutliche berufsbezogene Arbeit eine klare Kontur zu geben.

Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen Freiheit und Pioniergeist

Die Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes Niedersach- sen sollen unabhängig sein und ausreichende Mittel zur Verfügung haben, um ihren Auftrag in Forschung und Lehre erfolgreich zu erfüllen. Eingriffe durch die Politik sind zu vermeiden. Wir setzen uns für einen hohen Qualitätsstandard ein. Wir erwarten, dass sich die verantwortlichen Wissenschaftler ehrgeizige Ziele setzen und die damit zusammenhängenden Herausforderungen angehen, um bahnbrechende neue Erkenntnisse zu gewinnen. Wir unterstützen Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Institutionen weltweit und ebenso mit der Wirtschaft. Einzuwerbende Drittmittel müssen aber zusätzlich zu einer ausreichenden Finanzierung durch den Staat zur Verfügung stehen. Sie dürfen diese nicht ersetzen. Wir erwarten ein professionelles Management und eindeutige Zuordnung von Verantwortlichkeiten in den Hochschulen. Scheindemokratische Organisationsstrukturen werden abgelehnt. Wertvoll kann ein 360 Grad Feedback der Studenten für die Gestaltung der Lehre und Forschung sein, dies sollte eingeführt werden.

Dieses Dokument als ePaper

#Bildung (ePaper) | #Bildung (Druck-PDF)

Weitere Themen: